Methoden – das Geheimnis für schnelles lernen

Unser Gehirn ist unglaubliches im Stande zu leisten. Oft halten wir uns jedoch selbst davon mit schlechten Emotionen und Gefühlen ab und blockieren so unsere Gedanken zum lernen. Wenn du es schaffst, deine Emotionen und Gefühle zu kontrollieren und ein wenig zu steuern, kannst du damit sehr gezielt extrem effiziente Lernphasen schaffen. Überlege mal selbst, wie oft schlechte Laune deine Lernleistung in der Vergangenheit blockiert bzw. gesenkt hat.. Zu oft, oder?

Genau so, wie du die morgens auf deinen Arbeitstag vorbereiten musst, musst du dich auf´s Lernen vorbereiten. Schaffe die Richtigen Rahmenbedingungen.

Mindmap: Voraussetzungen für erfolgreiches lernen

Mit schlechter Lauen lernt es sich schlecht – und jeder von uns ist mal schlecht drauf. Daher solltest du dir auch durchaus mal etwas Zeit nehmen, um schlecht drauf zu sein. Lerne in dieser Zeit nicht. Wenn du den Tag über schlecht gelaunt bist, könntest du dich z.B. versuchen zu motivieren noch 1-2 Stunden zu lernen und dann die einen gemütlichen Abend machen. Lasse dann deiner schlechten Lauen freien lauf. 😉 Aber übertreib´s nicht. Danach geht´s dir wieder gut und du kannst mit neuer Energie und Motivation weiter lernen.

Buch-Empfehlungen
Langenscheidt